Der Landkreis Tuttlingen als Vorbild in Sachen Klimaschutz

Gastautor Portrait

Stefan Bär

Landrat des Landkreises Tuttlingen

Nach dem Abitur Ausbildung zum gehobenen Verwaltungsdienst bei der Großen Kreisstadt Emmendingen und Diplom an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Von 1988 bis 1990 stellvertretender Hauptamtsleiter bei der Stadt Neuenbürg im Kreis Pforzheim, danach Hauptamtsleiter in der Gemeinde Bodman / Ludwigshafen im Kreis Konstanz. Von 1994 bis 2012 Bürgermeister der Stadt Fridingen a. D. Seit April 2012 Landrat des Landkreises Tuttlingen.

weiterlesen
30. Juli 2020

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die im Jahr 2016 eingerichtete Stelle des Klimaschutzmanagers [...]

Stefan Bär

Als kommunaler Dienstleister und untere staatliche Verwaltungsbehörde ist der Landkreis Tuttlingen auf vielen Gebieten der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet verantwortlich tätig. Mit ihren vielfältigen Kontakten zu den Bürger/innen, Unternehmen und Institutionen des Landkreises kommt der Kreisverwaltung daher eine ganz entscheidende Rolle bei der Umsetzung umweltpolitischer Aufgaben zu. Dazu gehören neben dem Klimaschutz u.a. die Bauleitplanung, die Abfallwirtschaft, der Nahverkehr und der Naturschutz. Der Landkreis übernimmt damit eine Vorbildfunktion in allen Umweltbelangen.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Landkreis Tuttlingen zu rahmengebenden Leitbildgrundsätzen bekannt. Grundlage für die Energie- und Klimaschutzaktivitäten des Landkreises Tuttlingen sind die Beteiligung am European Energy Award® in Verbindung mit dem Integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises aus dem Jahr 2015. Darin verankert sind die Ziele, die CO2-Emissionen von 2012 bis 2020 um -16% und von 2012 bis 2030 um -33% zu reduzieren sowie den Energieverbrauch im Landkreis von 2012 bis 2020 um -6% und von 2012 bis 2030 um -16% zu reduzieren.

Mit Hilfe des European Energy Award® sollen regelmäßig Potenziale zur Steigerung von Energieeffizienz und Klimaschutz auf Landkreisebene identifiziert und genutzt werden. Entsprechende Maßnahmen werden jährlich in einem „Energiepolitischen Arbeitsprogramm“ festgehalten und vom Kreistag beschlossen. Seitdem der Landkreis Tuttlingen mit dem European Energy Award® ausgezeichnet ist, konnten die Ergebnisse bei den regelmäßigen Evaluierungen stetig verbessert werden.

Klimaschutztheater „Auf der Erde geht’s heiß her“

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die im Jahr 2016 eingerichtete Stelle des Klimaschutzmanagers, durch die alle Klimaschutzaktivitäten des Landkreises Tuttlingen koordiniert und umgesetzt werden. In Kooperation mit verschiedenen Akteuren hat die Landkreisverwaltung in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt.

So wurden im Bereich der Mobilität bereits eine Vielzahl an Maßnahmen auf den Weg gebracht. Der Landkreis Tuttlingen beteiligt sich aktiv am Ausbau und an der Weiterentwicklung eines bedarfsorientierten und leistungsstarken Öffentlichen Personennahverkehrs, um Anreize zum verstärkten Umstieg auf öffentliche und alternative Verkehrsmittel zu schaffen. Vorbildlich ist zum Beispiel der landkreisüberschreitende Ringzug (S-Bahn-ähnliches System), der direkt mit dem Busnetz verknüpft ist. Die Unterstützung bewusster Mobilität in der Verwaltung steht durch die Förderung des Jobtickets bei Beschäftigten oder die nachhaltige Umstellung des landkreiseigenen Fuhrparks durch die Integration von E-Fahrzeugen auf der Agenda. Darüber hinaus ist der Landkreis Tuttlingen kürzlich dem Verein „H2-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg e.V“ beigetreten. Ziel der „Wasserstoffregion“ ist es, durch Zusammenarbeit von Wirtschaft und Forschung die Wasserstofftechnologie zu fördern und weiterzuentwickeln, um die Brennstoffzelle auf dem Markt wettbewerbsfähig zu machen.

Einweihung der E-Ladesäule am Landratsamt Tuttlingen

Seit 2016 baut der Landkreis gemeinsam mit den Kommunen sehr erfolgreich die Ladesäuleninfrastruktur für E-Mobilität kreisweit und flächendeckend aus. Im Zuge der Landkreisinitiative „e-mobil im Landkreis Tuttlingen – innovativ I nachhaltig“ sind die E-Ladesäulen sind mit einem einheitlichen Design und Logo gekennzeichnet und werden in der digitalen „E-Mobility-Map“ auf der Kreishomepage dargestellt.

Die konsequente Umsetzung von eigenen Vorgaben und Maßnahmen im Bereich der kommunalen Gebäude und Anlagen bietet für den Landkreis Einsparpotenziale und hat gleichzeitig Symbolcharakter. So investiert der Landkreis Tuttlingen in seine Liegenschaften, um die Energiebilanz der Gebäude zu verbessern, Stromeinsparpotenziale ausfindig zu machen und zu nutzen. Darüber hinaus hat der Kreistag beschlossen, ab 2021 in allen Liegenschaften sowie im Klinikum Landkreis Tuttlingen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.

Durch verschiedene Kooperationen konnten in den vergangenen Jahren Umweltbildungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden und sind auf sehr positive Resonanz gestoßen. So wurde beispielsweise in Kooperation mit dem Theaterbahnhof Mühlheim das Klimaschutztheater „Auf der Erde geht’s heiß her“ für Kindergartenkinder und Schüler/innen entwickelt. Mit diesem maßgeschneiderten pädagogischen Umweltbildungsmaßnahme sollen die jüngsten Kreisbürger/innen für das Thema Klimaschutz begeistert werden und spielerisch lernen im Alltag rücksichtsvoll mit der Erde umzugehen.

Zu den kommenden Zielen des Landkreises gehört die Erstellung einer Beschaffungsrichtlinie, um die Prinzipien und Regeln für eine nachhaltige Beschaffung festzulegen. Die Einhaltung ökologischer Kriterien im Beschaffungswesen und die Anschaffung energieeffizienter Produkte und Systeme sollen zukünftig zentrale Bausteine der Klimaschutzaktivitäten des Landkreises mit Vorbildfunktion sein.

Wirtschaftsstarker Landkreis Tuttlingen

Der Landkreis Tuttlingen zeichnet sich durch seine Wirtschaftsstärke aus und ist nach wie vor ein Zuzugslandkreis. Der überdurchschnittliche Anteil an produzierenden Betrieben sorgt für Vollbeschäftigung und Wohlstand. Damit verbunden ist jedoch auch ein hoher Energieverbrauch. Dennoch konnten in den vergangenen Jahren insgesamt die Energiebilanz verbessert und der CO2-Ausstoß reduziert werden. Ziel ist es, die Stärke der Wirtschaft zu erhalten und gleichzeitig Fortschritte beim Klimaschutz zu erreichen, was auch Vorteile für die Unternehmen bietet.

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Klimaschutz

Durch den teilweisen Stillstand der Wirtschaft wird auch im Landkreis Tuttlingen der Energieverbrauch im Jahr 2020 spürbar zurückgehen.

Stefan Bär

Auch im Bereich des Klimaschutzes sind die Auswirkungen der Corona-Krise und des damit verbundenen Lockdowns bemerkbar. Durch den teilweisen Stillstand der Wirtschaft wird auch im Landkreis Tuttlingen der Energieverbrauch im Jahr 2020 spürbar zurückgehen. Um den Klimaschutzzielen näher zu kommen, ist der Rückgang der Emissionen zunächst positiv zu bewerten. Andererseits hat die Wirtschaft auch in unserem Landkreis in den vergangenen Wochen und Monaten stark gelitten. Für viele Unternehmen stehen derzeit existenzielle Fragen im Vordergrund und verdrängen die vermeintlich „idealistische“ Beschäftigung mit dem Klimaschutz oder der Steigerung der Energieeffizienz. Allerdings wird auch Klimaschutz und energieeffizientes Wirtschaften dank der Förderprogramme von Bund und Land immer lukrativer und zahlt sich langfristig für die Unternehmen aus.

Durch den Lockdown sind Projekte oder Kooperationen des Landkreises zunächst auf Eis gelegt worden, da Außentermine lange nicht wahrgenommen werden konnten und die Bewältigung der Krise im Vordergrund stand. Dennoch sind wir bestrebt, unsere Kooperationen weiterhin zu pflegen und nach der Krise die geplanten Projekte wieder tatkräftig voranzutreiben.

Unsere eigenen Bemühungen sollten nicht nachlassen, auch wenn die kommunalen Haushalte in den kommenden Jahren spürbar von den Auswirkungen der Corona-Krise getroffen werden. Denn der Klimaschutz und die Bekämpfung des Klimawandels zählen zu den zentralen Herausforderungen unserer Generation.

Für eine zukunftsorientierte und nachhaltige Entwicklung unserer Region ist Klimaschutz unabdingbar. Gemeinsam gibt es noch viel zu tun – als Landkreis wollen wir weiterhin mit gutem Beispiel vorangehen.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten des Landkreises Tuttlingen in Sachen Klimaschutz finden Sie hier: https://wirtschaft.landkreis-tuttlingen.de/Energie-und-Klimaschutz

Diskutieren Sie mit

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Der Landkreis Tuttlingen als Vorbild in Sachen Klimaschutz
0
0