Debatten-Abend

Akzeptanz der Energiewende

11. Oktober 2018, Stuttgart

Nach wie vor ist die Zustimmung zur Energiewende in Deutschland ungebrochen hoch. Dies umfasst auch den Ausbau der erneuerbaren Energien. Dieser geht der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger nach dem BDEW-Energiemonitor 2018 deutlich zu langsam. Sobald es aber um die konkrete Umsetzung geht, scheint sich der Wind zu drehen. Vergleichbar zu anderen Infrastrukturprojekten nimmt bei der Errichtung von Windkraftanlagen und beim Netzausbau – und inzwischen auch bei der Photovoltaik – der Widerstand zu. Und dies trotz teilweise umfangreicher Informationsverfahren sowie Beteiligungs- und Dialogangeboten, die von den Genehmigungsbehörden oder den Projektverantwortlichen selbst initiiert und durchgeführt werden. Wie also umgehen mit dem Dilemma einer generellen Zustimmung zum Ausbau von Infrastruktur und dem Anschein von Akzeptanzproblemen vor Ort? Sind die bestehenden Dialog-Instrumente die richtigen oder bedarf es neuer Herangehensweisen? Oder müssen wir uns eingestehen, dass alle Instrumente nicht helfen werden, die Akzeptanz bei den direkt Betroffenen zu erhöhen? Das wollen wir gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und mit unseren Fachleuten auf dem Podium herausfinden.

Podium der Veranstaltung

Gisela Erler

Staatsministerium Baden-Württemberg

Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung

Prof. Manfred Güllner

forsa GmbH

Geschäftsführer und Gründer der forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH

Dr. Hermann Falk

GLS Treuhand e.V.

Vorstand des GLS Treuhand e.V., Bochum und Ehrenamtlicher Aufsichtsratsvorsitzender des Bündnis Bürgerenergie (BBEn), Berlin

Dirk Güsewell

EnBW AG

Leiter Geschäftseinheit Erzeugung Portfolioentwicklung – ‎Erneuerbare Energien, EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Livestream

Am 11. Oktober können Sie der Veranstaltung ab 19 Uhr per Livestream folgen. Den Link veröffentlichen wir wenige Tage vorab hier an dieser Stelle.