Umfrageergebnis: Verkehrswende braucht eine Reduzierung des Verkehrs

Gastautor Portrait

Redaktion

Stiftung Energie & Klimaschutz
23. April 2019

„Was ist für den Erfolg der Verkehrswende jetzt vorrangig?“ Das haben wir in der letzten Umfrage unsere Leserinnen und Lesern gefragt. „Alles, was den Verkehr insgesamt reduziert“ war eine der möglichen Antworten. Fast die Hälfte der Teilnehmenden (47 Prozent) stimmte für diese Option. Die Umstellung auf elektrische Antriebe (24 Prozent), sonstige Maßnahmen (20 Prozent) und die Sektorkopplung mit 9 Prozent blieben weit dahinter zurück.

Wir müssen uns beschränken – nicht nur beim Verkehr

Ob Wohnen, Einkaufen oder Reisen: Das Wissen um den Klimawandel hat uns nicht genügsamer werden lassen

Offenbar, so interpretieren wir das Ergebnis, wächst das Bewusstsein, dass allein technische Umstellungen nicht ausreichen werden, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern. Während in der öffentlichen Debatte um die Energiewende der Aspekt der politischen Steuerung dominiert, scheint ein großer Teil der Bevölkerung zu ahnen: Unser Lebensstil ist nicht zukunftsfähig. Wir müssen uns beschränken. Und wahrscheinlich nicht nur beim Verkehr.

Reduzierung hört sich einfach an. Ist aber politisch und gesellschaftlich eine noch größere Herausforderung als die technische Umsetzung der Energiewende. So war vor zwei bis drei Generationen der Flug in den Urlaub eine Ausnahme, die sich nur Besserverdienende leisten konnten. Heute ist es für viele Menschen zur Selbstverständlichkeit geworden, mehrmals im Jahr mit dem Flieger in die südliche Sonne oder zur Städtetour aufzubrechen. Billigflieger und eine massive Subventionierung des Flugverkehrs haben es möglich gemacht.

Aus der Klima- wird schnell eine Neiddebatte

Wer heute fordert, dass der Preis des Fliegens die ökologische Wahrheit sagen muss, landet schnell in einer Neiddebatte: Fliegen bald nur noch Reiche? Das Thema, der Klimawandel, bleibt dann auf der Strecke. Die soziale Frage rückt in den Mittelpunkt und stachelt, wie in Frankreich erlebt, die Wut der Menschen an.

Unsere Autoren Robin Engelhardt und Dr. Bernd Bienzeisler weisen in ihren Beiträgen darauf hin, dass das Auto für die Jugend seinen Reiz als Statussymbol verloren hat. Ökologisch ist jedoch nur wenig gewonnen, wenn die neuen Nichtbesitzer den Anspruch erheben, jederzeit, überall und stets kostengünstig mobil zu sein.

Statt Reduzierung: Verkehr soll auch im nächsten Jahrzehnt weiter wachsen

Prognose zur Entwicklung des Personenverkehrs bis 2030

Grafik: BMVI

Ein Blick auf die Verkehrsprognose für das Jahr 2030 verdeutlicht die Aufgabe. Während fast die Hälfte der Teilnehmenden bei unserer Abstimmung für eine Verkehrsreduzierung plädiert, geht der Trend in eine ganz andere Richtung. Um unglaubliche 65 Prozent, so die Prognose des Verkehrsministeriums, wird der Personenflugverkehr bis 2030 anwachsen. Beim Güterverkehr insgesamt wird mit einem Anstieg um 38 Prozent von 2010 bis 2030 gerechnet.

In allen Bereichen der Energiewende verbessert sich die Effizienz. Wind- und Solarkraftwerke bringen eine immer höhere Ausbeute. Und das bei sinkenden Preisen. Und sowohl bei den Wandlungsprozessen (Power-to-X-Technologien) als auch bei den Energiespeichern sorgen innovative Verfahren für eine immer bessere Verwertung der eingesetzten regenerativen Energie. Doch all diese Fortschritte reichen in der Summe nicht aus, um das scheinbar unaufhaltsame Wachstum klimaneutral zu befriedigen.

Freiwillig wird keine Gesellschaft genügsamer

„Flugscham“. Greta Thunberg und der Fidays-for-Future-Bewegung verdanken wir ein neues deutsches Wort, das bereits über 100.000 Ergebnisse bei der Internetsuche zählt. Und für die schwedische Fluglinie SAS ist das Gefühl bereits ökonomisch messbar.

Selbst wenn zahlreiche Prominente den Trend unterstützen: Wir von der Stiftungsredaktion glauben nicht, dass sich gesellschaftliches Verhalten dauerhaft durch freiwilligen Verzicht ändert. Eine nunmehr seit 30 Jahren andauernde Klimadebatte hat uns als Verbraucher nicht in Massen bewegt, klimaschonend zu konsumieren. Gestiegen ist nicht durch die Anzahl der Pkws, sondern auch ihre PS-Leistung. Ob Wohnen, Einkaufen oder Reisen: Das Wissen um den Klimawandel hat uns nicht genügsamer werden lassen. Messbare Änderungen stellen sich nur dort ein, wo gesellschaftlicher Druck zu politischem Handeln führt. Um den Verkehr zu reduzieren, braucht es wohl beides: Anhaltende Demonstrationen und mutige Politikerinnen und Politiker.

Unsere Umfrage zur Verkehrswende lief vom 11. März bis zum 18. April. An ihr nahmen 1.073 Personen teil.

Diskutieren Sie mit

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Umfrageergebnis: Verkehrswende braucht eine Reduzierung des Verkehrs
5
4