Debatten-Abend

Wind Offshore

21. Mai 2019, Stuttgart

Die europäischen Vorreiter haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Offshore-Windkraft immer günstiger geworden ist. Gerade Deutschland fällt nun aber massiv zurück. Hier in Süddeutschland haben wir zwar nicht die Küsten, wohl aber den Offshore-Wind im Blick – nicht nur, weil dadurch auch im Süden Arbeitsplätze geschaffen und wir von den Stromlieferungen profitieren (werden). Wir fragen die Expertinnen und Experten nach Geschäftsmodellen, neuen Technologien und ob wir aufgrund des „Nadelöhrs“ Netzausbau am Ende der Fahnenstange angelangt sind und auf internationale Märkte ausweichen müssen.

Podium der Veranstaltung

Paula Segelken

Referentin Technik, Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore e.V. (BWO)

Person
Paula Segelken betreut beim Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore die Themen und Arbeitsgruppen mit vorrangig technischem Bezug. Zuvor unterstützte sie bei Siemens den Bau des Offshore-Windparks Arkona und sammelte bei dem chinesischen Anlagenhersteller Goldwind Erfahrungen in der internationalen Windbranche. Segelken ist Ingenieurin im Bereich der Energietechnik mit Fokus auf regenerativen Energien und hat parallel einen MBA absolviert.

Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter

Geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Windenergiesysteme IWES und Leiter des Institutes für Windenergiesysteme der Leibniz Universität Hannover

Person

Prof. Dr. Andreas Reuter leitet seit 2010 das Fraunhofer IWES (Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik)  und bekleidet parallel dazu eine W3-Professur für Windenergietechnik an der Leibniz Universität Hannover, Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie. Der Masterstudiengang Windenergie-Ingenieurwesen wird von ihm maßgeblich mitgestaltet. Prof. Reuter studierte Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Berlin. 1995 promovierte er zum Thema Betriebsfestigkeit von Windkraftanlagen. Anschließend ging er als Konstruktionsleiter, Generalbevollmächtigter und Geschäftsführer in die freie Wirtschaft, arbeitete bei verschiedenen Windkraftanlagenherstellern und Ingenieurbüros.

Dr. Werner Götz

Vorsitzender der Geschäftsführung, TransnetBW GmbH

Person

Geboren 1962 in München. Nach Auslandsstationen bei der TÜV Süddeutschland AG trat Dr. Werner Götz im Jahr 2000 in die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ein. Dort übernahm er Tätigkeiten als Geschäftsführer, unter anderem bei der EnBW Energy Solutions GmbH und der EnBW Erneuerbare Energien GmbH. Anschließend war Götz Technischer Vorstand der EnBW Erneuerbare und Konventionelle Erzeugung AG, später leitete er den Geschäftsbereich Erzeugung Betrieb der EnBW AG. Anfang 2015 wurde Götz in die Geschäftsführung der TransnetBW GmbH berufen. Seit 2017 ist er deren Vorsitzender.

Quelle Bild: „TransnetBW GmbH“

Livestream

Am 21. Mai können Sie der Veranstaltung ab 19:00 Uhr im Livestream folgen und per Chatbox Ihre Fragen an die Expertinnen und Experten richten.