Energie neu denken – Versorgungssicherheit ist wichtiger denn je

Gastautor Portrait

Stefanie Jelinek

Geschäftsführerin der AutenSys GmbH, Karlsruhe

Nach Studium International Management Bachelor of Business Management (Abschluss 2004) erfolgte der Einstieg beim Traineeprogramm der EnBW AG und Erfahrungsaufbau in der Energiewirtschaft in mehreren Facetten: Unternehmensentwicklung, Strategie, Mergers & Acquisitions, Post Merger Integration Management. Sie schloss ein nebenberufliches Studium zum Master of Business Management (2010) an. Anschließend war sie persönliche Referentin des CEO der EnBW AG und später tätig als Produktentwicklerin und Projektleiterin in verschiedenen Bereichen und Tochterunternehmen. Seit 2017 ist sie Geschäftsführerin von AutenSys. Stefanie Jelinek sieht ihren Auftrag in der Reduzierung der Ursachen des Klimawandels sowie der Abmilderung von dessen Auswirkungen. Sie lebt Stefanie Jelinek lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Raum Karlsruhe und nach dem Motto „be the change you seek“.

weiterlesen
25. Mai 2022

Autarkie. Das ist das Wort der Stunde. Spätestens mit den Folgen des russischen Angriffskriegs wird für viele Unternehmen, Kommunen und Verbraucher*innen deutlich, wie wichtig die Unabhängigkeit von externen Energielieferungen schon in naher Zukunft sein kann. Hinzu kommt eine neu entfachte Debatte um fossile Energieträger wie Kohle, Gas und Strom. Und die Preise steigen derweil immer weiter.

Wege in die unabhängige Versorgungssicherheit

Wer jetzt die Energieversorgung in die eigenen Hände nehmen und auf erneuerbare Energien umsteigen will, sollte jetzt damit beginnen. Partner wie AutenSys helfen Unternehmen und Kommunen dabei, stehen mit fachlichem Know-how zur Seite und ebnen den Weg zu einer eigenständigen, klimafreundlichen Energieversorgung.

Als recht junges und interdisziplinär arbeitendes Unternehmen glauben wir fest daran, dass grüne Energie für alle sicher und selbstverständlich nutzbar sein sollte. „Energie neu denken“ ist unser Credo. Das tun wir gemeinsam mit unseren Kund*innen: Zusammen finden wir heraus, welches der richtige Weg ist – wobei jede Gemeinde, jede Organisation ganz unterschiedliche Anforderungen hat. Mit ihnen gestalten wir einen Weg, der sowohl wirtschaftlich als auch nachhaltig ist.

Maßnahmen nach Bedarf

Ganz konkret unterstützen wir unsere Kund*innen mit Analyse und Konzeptionierung. Die Ausgangsbasis in Gemeinden ist in der Regel sehr unterschiedlich: Während manche erst am Anfang stehen, sind andere schon seit Jahren aktiv. Mancherorts gibt es bereits kommunale Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen, andere setzen auf Blockheizkraftwerke oder haben umfangreiche Klimaschutzkonzepte erstellt – oder alles zusammen. Andere – auch Industrieunternehmen – wollen endlich durchstarten, sehen sich aber mit der Fülle an Möglichkeiten und dem vermeintlichen Förderdschungel überfordert. Auch hier helfen wir und verschaffen Durchblick, etwa bei BAFA-Förderungen für Transformationsprozesse.

Wir beobachten, dass inzwischen auch die Wärmeplanung immer mehr im Fokus steht. Während die Stromwende bundesweit stattfindet, muss die Wärmewende noch stärker regional erfolgen. Dadurch rückt auch das Thema Sektorenkopplung zunehmend in den Vordergrund. Am besten lässt sich diese mit einem Bild beschreiben: Wenn Strom und Wärme zwei Hände sind, so geht es am besten Hand in Hand in die Zukunft der Energieversorgung. Und nicht zuletzt kommt ja auch die Elektromobilität in Fahrt.

Autonomie nach Plan

Der jährliche Strombedarf für die kommunalen Gebäude bzw. Liegenschaften soll vollständig aus regenerativen Energien und vor Ort erzeugt werden.

Stefanie Jelinek

Ein Beispiel aus der Praxis: Die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten im Norden von Karlsruhe hat uns beauftragt, ein Konzept für den Ausbau und die Nutzung regenerativer Energien zu erstellen. Das Ziel: Der jährliche Strombedarf für die kommunalen Gebäude bzw. Liegenschaften soll vollständig aus regenerativen Energien und vor Ort erzeugt werden. Bereits von 2012 bis 2018 hatte die Gemeinde fünf Photovoltaik-Anlagen installiert und erzeugte damit 2018 immerhin fast ein Drittel des jährlichen Strombedarfs von 2,2 Millionen Kilowattstunden.

Um das Ziel einer hundertprozentigen Deckung des Bedarfs aus regenerativen Energien zu erreichen, hat unser Team eine Potenzialanalyse für über 20 weitere Dächer und Flächen in der Gemeinde durchgeführt, um weitere Standorte für PV-Anlagen zu ermitteln. Zusätzlich haben wir Möglichkeiten für weitere regenerative Eigenerzeugungsanlagen gesucht und gefunden, darunter eine Kleinwindkraftanlage.

Die Vorteile: Bei entsprechenden Windverhältnissen sind sehr große Stromerträge möglich und wir erwarten eine höhere Zustimmung als für normale Windräder. Zudem sind die Genehmigungen einfacher zu bekommen und die akustischen Emissionen geringer als bei den klassischen, großen Windkraftanlagen. Das erhöht die Akzeptanz. Als nächsten Schritt hat das Team eine Detailanalyse vorgenommen, damit die zukünftige Stromerzeugung nicht nur wirtschaftlich ist, sondern auch technisch optimal abläuft.

Tragfähige und gut nachvollziehbare Resultate

Das Ergebnis war eine Roadmap, mit der die Kommune einen genauen Überblick über die nächsten fünf Jahre hat. Ideengenerierung, Analyse und Konzeptionierung sind die ersten Schritte auf dem Weg in die Autarkie. Je nach Bedarf wird AutenSys auch zukünftig mit der Kommune zusammenarbeiten und nächste Schritte begleiten.

Mein Fazit: Die eigene Energieversorgung nachhaltig und autark zu gestalten, ist kein Hexenwerk. Neuerungen geschehen allerdings auch nicht über Nacht. Damit die eigene Umstellung der Energieversorgung nicht zum „Objekt des Widerstands“ wird, helfen eine detaillierte Analyse der Ist-Situation und eine individuelle und transparente Planung als essenzielle erste Maßnahmen. Die gute Nachricht: Der Schritt hin zu nachhaltigen Freiheitsenergien gelingt immer – und niemand muss ihn alleine gehen.

Mehr zum Unternehmen

Die AutenSys GmhH ist als Tochter der Erdgas Südwest GmbH ein Unternehmen des EnBW-Verbunds und wurde 2016 gegründet. Ein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Ressourceneffizienz, Umweltwissenschaft, Elektrotechnik und Maschinenbau steht Kommunen und Unternehmen beim Umstieg auf eine autonome Energieversorgung zur Seite. Neben Kosteneffizienz wird hier vor allem Klimaschutz besonders großgeschrieben: Zum Einsatz kommen ausschließlich erneuerbare Energien. Mehr zu AutenSys und seinen Leistungen unter www.autensys.de.

Diskutieren Sie mit

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Energie neu denken – Versorgungssicherheit ist wichtiger denn je
5
3