Energie-Campus 2021: Erneut wurden Nachwuchswissenschaftler*innen ausgezeichnet

Gastautor Portrait

Redaktion

Stiftung Energie & Klimaschutz
18. November 2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist erst vor einigen Tagen zu Ende gegangen. Knapp zwei Wochen lang haben internationale Regierungen ihre Köpfe zusammengesteckt und über die künftigen Herangehensweisen im Bereich Klimaschutz debattiert. Hoffnungen und Erwartungen wurden gehegt in diesen Tagen der Klimakonferenz.

Perspektivisch muss konsequent und ausdauernd Klimaschutz betrieben werden.

Damit das gelingen kann, sind Forschung & Wissenschaft treibende Kräfte. Besonders junge Menschen, die in Studiengängen klimaschutzrelevante, neue Lösungswege aus verschiedenen Disziplinen erarbeiten, spielen dabei eine wichtige Rolle.

Der Energie-Campus 2021, der jährlich seit 2011 stattfindet, vereinte erneut viele Nachwuchswissenschaftler*innen verschiedener Fachrichtungen, die ihre Ideen für die Zukunft unter dem Motto “Energie und Umwelt – meine Idee für morgen” einer Expert*innen-Jury vorgestellt haben. Insgesamt 17 Doktorand*innen haben ihre Promotionen eingereicht, die von Prof. h.c. Dr.-Ing. Joachim Knebel, Präsident der Jury und Leiter des Bereichs III Maschinenbau und Elektrotechnik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Mitwirkung von Prof. Dr. Axel Groß (Universität Ulm), Prof. Dr.-Ing. Kai Hufendiek (Universität Stuttgart) sowie Prof. Dr. Wolfram Münch (EnBW) bewertet wurden.

Wasserstoff: Ein Stoff für die Zukunft?

Und das ist es, was wir für die Zukunft benötigen: den gewissen Biss und den Fokus auf eine Energie, die in sorgfältig ausgewählten Bereichen Chancen birgt.

Energie-Campus 2021

Wasserstoff, H2, wird aktuell als die grüne Energie der Zukunft gehandelt. Deshalb hat die Stiftung Energie & Klimaschutz zwei Expertinnen aus dem Bereich der Forschung & Wissenschaft eingeladen, um allen digitalen Teilnehmenden einen Einblick in die derzeitigen Entwicklungen zu geben.

Wasserstoff und Elektrotechnik sind zwei Komponente, die sich im ersten Moment für Laien weniger kompatibel anhören. Prof. Dr. Tabea Arndt vom Institut für Technische Physik (ITEP) am Karlsruher Institut für Technologie beweist mit ihrem Impuls, dass sich diese Komponenten sehr wohl vereinen lassen. Sie hat sich auf supraleitende Magnete spezialisiert. Diese Magnete ermöglichen es in Kombination mit Wasserstoff, grünen und klimaschonenden Schwerlastverkehr in der Zukunft zu einem möglichen Szenario zu machen.

Eine effiziente Beschaffung von Wasserstoff ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Wie aber kann das umgesetzt werden? Entscheidend sei die Fokussierung auf die richtigen Anwendungspunkte: Nehme man ein E-LKW als Beispiel, so sei derzeit der Aufwand, den Motor zu kühlen besonders hoch. Supraleitende Magnete in Kombination mit Wasserstoff würden dagegen die Kühlung des Motors bereits übernehmen.

Auch Rike Betten, Leiterin des Top-Konzernprojekts Wasserstoff bei EnBW Energie Baden-Württemberg AG stellt mit ihrem Impuls zum Thema „EnBW H2 ready – Von der Vision zur Umsetzung“ heraus, dass Wasserstoff durchaus Potenzial für die grüne Energie der Zukunft hat.

Nicht etwa nur für grünes Fliegen – viel wichtiger sei die Integration von Wasserstoff in der gesamten Wertschöpfungskette. Dazu gibt es bereits einige Reallabore, die erfolgreich beweisen, dass Wasserstoff in verschiedenen Disziplinen Sinn macht: Eine Wasserstoffinsel in Öhringen zeigt zum Beispiel wie eine in sich geschlossene Versorgungsinsel mit einem Wasserstoff-Gemisch energetisch betrieben werden kann – sowohl in den Betriebsgebäuden des EnBW-Konzerns als auch direkt in den Haushalten von Privatpersonen vor Ort.

Und das ist es, was wir für die Zukunft benötigen: den gewissen Biss und den Fokus auf eine Energie, die in sorgfältig ausgewählten Bereichen Chancen birgt.

Gewinner*innen des Energie-Campus 2021

Alle Einreichungen in diesem Jahr waren qualitativ hochwertig und die Entscheidung denkbar knapp. Doch nach der Bewertung anhand der Kriterien Originalität, Relevanz, wissenschaftliche Qualität und Darstellung wurden folgende Arbeiten von der unabhängigen Jury als innovativste Ideen des Energie-Campus 2021 ausgezeichnet:

1. Platz: Georgios Mitrentsis von der Universität Stuttgart mit seiner Thesis “Enabling Energy Transition An Interpretable AI Model for Probabilistic Solar Power Forecasting”.

2. Platz: Damaris Krust vom KIT mit ihrer Thesis “Mikroalgen auf dem elektrischen Stuhl”

3. Platz: Valentin Goldberg vom KIT mit der Thesis “Selective precipitation of dissolved minerals from geothermal brines”

Für die Gewinnerin und die Gewinner gab es ein Preisgeld und darüber hinaus die Möglichkeit ihre Ergebnisse einem breiten Expert*innen Publikum vorzustellen.

Übersicht aller Teilnehmer und Beiträge

Titel Name Institut
Why development of technologies (alone) will not save us. Richard Caron Karlsruher Institut für Technologie
The significance of energy poverty on household energy and emissions in Germany Audrey Dobbins Universität Stuttgart
Modellgestützte Auslegung hocheffizienter CO2-Kälteanlagen Christian Doerffel Technische Universität Dresden
The Techno-economic Transformation towards a Renewable Energy System Leonard Göke Technische Universität Berlin
Selective precipitation of dissolved minerals from geothermal brines Valentin Goldberg Karlsruher Institut für Technologie (& Universidad de Chile)
Mit mensch-zentrierter KI die Energiewende gemeinsam gestalten Maren Klimm Karlsruher Institut für Technologie
Konzipierung eines marktbasierten Koordinationsmechanismus zur Integration von dezentraler Flexibilität in das Netzengpassmanagement im Verteilnetz Simon Köppl TUM School of Engineering and Design
Mikroalgen auf dem elektrischen Stuhl Damaris Krust Karlsruher Institut für Technologie
Methode der ökologischen Knappheit zur Identifikation umweltfreundlicher Energiesysteme bei multiplen Zielkonflikten Steffen Lewerenz Hochschule Pforzheim
Solar-biomass synergies_story on how hybrid concentrated solar biomass plants can support AUS energy transition Ella Middelhoff University of Technology Sydney
Enabling Energy Transition An Interpretable AI Model for Probabilistic Solar Power Forecasting Georgios Mitrentsis Universität Stuttgart
Energy-efficient magnetoelectrochemical effect of perovskite oxide via ultra-low voltage Zhao Zhibo Karlsruher Institut für Technologie

Dokumente und Downloads

The significance of energy poverty on household energy and emissions in Germany - Dobbins, Audrey

herunterladen

Why development of technologies (alone) will not save us. - Caron, Richard

herunterladen

Modellgestützte Auslegung hocheffizienter CO2-Kälteanlagen - Doerffel, Christian

herunterladen

Mikroalgen auf dem elektrischen Stuhl - Krust, Damaris

herunterladen

The Techno-economic Transformation towards a Renewable Energy System - Göke, Leonard

herunterladen

Solar-biomass synergies_story on how hybrid concentrated solar biomass plants can support AUS energy transition - Middelhoff, Ella

herunterladen

Enabling Energy Transition An Interpretable AI Model for Probabilistic Solar Power Forecasting - Mitrentsis, Georgios

herunterladen

Mit mensch-zentrierter KI die Energiewende gemeinsam gestalten - Klimm, Maren

herunterladen

Konzipierung eines marktbasierten Koordinationsmechanismus zur Integration von dezentraler Flexibilität in das Netzengpassmanagement im Verteilnetz - Köppl, Simon

herunterladen

Methode der ökologischen Knappheit zur Identifikation umweltfreundlicher Energiesysteme bei multiplen Zielkonflikten - Lewerenz, Steffen

herunterladen

Selective precipitation of dissolved minerals from geothermal brines - Goldberg, Valentin

herunterladen

Energy-efficient magnetoelectrochemical effect of perovskite oxide via ultra-low voltage - Zhibo, Zhao

herunterladen

Ausblick Energie-Campus 2022

Sie sind auch schon in Gedanken bei Ihrer Promotion? Dann merken Sie sich das Event vor: Im Juni 2022 wird die nächste Ausschreibungsrunde zum Energie-Campus starten.

Diskutieren Sie mit

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Energie-Campus 2021: Erneut wurden Nachwuchswissenschaftler*innen ausgezeichnet
0
0