Blockchain: StromDAO – Strom in Kundenhänden

Gastautor Portrait

Thorsten Zoerner

Energieblogger @blog.stromhaltig

Seit dem Jahr 2007 beschäftigt sich Thorsten Zoerner mit den Themen Stromnetz und Strommarkt. Parallel dazu entstand der blog.stromhaltig. Über das Thema Energiewirtschaft hat er drei Bücher veröffentlicht. Im 2014 erschienenen Buch zum Hybridstrommarkt entwarf er ein Marktdesign, das in Deutschland in das Gesetzespaket Strommarkt 2.0 aufgenommen wurde. Der Datenanalyst hat sich intensiv mit Digitalisierung in der Energiewirtschaft und mit der Blockchain Technologie befasst. Aus diesem privaten Engagement heraus entstand in 2017 das Unternehmen STROMDAO, das Thorsten Zoerner als Geschäftsführer leitet. DAO steht für "dezentrale und autonome Organisation". Zoerner sieht darin das Herzstück der digitalen Infrastruktur für die Energiewirtschaft der Zukunft.

weiterlesen
29. November 2016
Strom handeln von Kunde zu Kunde erstmals im Praxiseinsatz: Die StromDAO nutzt die Blockchain-Technologie, um ein innovatives Stromprodukt unter Verbrauchermitbestimmung zu entwickeln. Gastautor und Blogger Thorsten Zoerner gibt Einblicke in eine der besonders disruptiven Technologien des 21. Jahrhunderts.

Das 21. Jahrhundert ist ein Technologie-Zeitalter. Allen Branchen bieten sich durch die technologischen Neuerungen Möglichkeiten und Chancen. Zwei dieser Chancen sind Finanzierungsmöglichkeiten wie Crowdfunding und Datenbanken wie die Blockchain: eine gemeinsam genutzte, transparente Technologie, bei der Verbraucher und Lieferanten unmittelbar miteinander verknüpft werden. Die „Blockkette“ besteht aus Transaktionsblöcken und bildet ein digitales Register, das zentrale Instanzen überflüssig macht. Dass die Krypto-Währung Bitcoin auf Blockchain basiert, hat sich herumgesprochen. Allerdings ließen sich weit mehr Dienstleistungen durch die Blockchain bereichern: Strom zum Beispiel. Gibt es nicht? Falsch gedacht! Die StromDAO nutzt die Blockchain-Technologie, um konkrete Aktionen dezentral zu koordinieren und ein innovatives Stromprodukt unter Mitwirkung der Verbraucher zu entwickeln.

Stromanbieter mit Blockchain und Kundenmitbestimmungsrecht

StromDAO - Strom in KundenhändenIn der Strombranche baut die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens auf den vier P des Marketing-Mix auf. Die vier P, das sind Product, Price, Place und Promotion. Mittlerweile existieren pro Postleitzahlbereich Hunderte von unterschiedlichen Stromtarifen. Der Strom aus der Steckdose bleibt für Kunden unabhängig vom Tarif aber derselbe. An dieser Stelle setzt der Marketing-Mix an: Obwohl es sich bei Strom unabhängig vom Tarif um dasselbe Produkt handelt, unterscheiden sich Anbieter neben dem Preis durch Angebote wie Cashbacks oder Investitionen in nachhaltige Erzeugungswege. Darüber hinaus spielt Werbung für die Kundengewinnung eine Hauptrolle. Werbemittel kosten die Anbieter Geld. Ob der Kunde die Werbung durch seine Beiträge mit bezahlen möchte, oder stattdessen lieber ein Mitspracherecht bei den Erzeugungswegen hätte, interessiert den Tarifanbieter nicht. Die StromDAO stellt sich gegen Anbieter, die ihr Geld nur zur Ausgestaltung des Marketing-Mix erhalten. Statt um die Definition eines Stromtarifs mit Marketingstrategie kümmert sich die „dezentrale, automatisierte Organisation“ um Kundenmitbestimmungsrechte in der Strombranche.

Bitcoin--Datstellung bei Wikipedias
Vereinfachte Bitcoin-Blockchain von The Bitcoin Foundation

Die Digitalisierung der Energiewende wird das Produkt Strom neu definieren

StromDAO entwickelt anders als andere Stromanbieter keine Strommarke, sondern überlässt die Markenentwicklung den eigenen Kunden. Entlang des Marketing-Mix plant die Organisation Abstimmungen, die von Kunden um relevante Punkte ergänzt werden. Die Innovation des Produkts bleibt dadurch nicht auf den Anbieter beschränkt, sondern weitet sich dank Blockchain auf eine Vielzahl von Stimmberechtigten aus. Der Dienstleister hinter StromDAO kümmert sich um Stromlieferung sowie Stromrechnung und setzt gemeinsam entschiedene Marktprozesse um. Finanziert wird der Strom mit Mitbestimmungsrechten durch ein innovatives Crowdfunding Konzept. Kunden kaufen Stimmrechte im Online-Shop oder bei Blockchain-Börsen. Die Digitalisierung der Energiewende wird das Produkt Strom neu definieren. Markenführung, Tarifgestaltung und Vermarktung geht in die gemeinschaftlichen Hände von Kunden über, wodurch sich die Wertschöpfungskette verändert. Stromanbieter werden durch eine dezentrale und autonome Organisationsstruktur mit Blockchain-Technologie ersetzt, die den Marketing-Mix ohne zusätzliche Kosten in Kundenhände legt. Auf lange Sicht werden sich die einzelnen Stimmen bei StromDAO Gehör gegen die Monetarisierung von Strom verschaffen. Indem der Anbieter auf dem gegenwärtigen Strommarkt gegen den Strom schwimmt, setzt er sich für ein besseres Stromprodukt ein.


Erläuterung der Redaktion:

DAO steht für „decentralized autonomous organization“, einem Open Source-basierten Code. Der Begriff DAO entstand in den vergangenen Monaten vorrangig in Zusammenhang mit einer Crowdfunding-Kampagne. Mit DAO können Einzelpersonen Verträge miteinander direkt abschließen, ohne Mittler dazwischenzuschalten. Die StromDAO ermöglicht gemäß diesem Prinzip somit den Stromhandel zwischen Personen ohne einen klassischen Stromanbieter als Händler in die Vertragsgestaltung einzubinden. 

Diskutieren Sie mit

  1. Andreas Kühl

    vor 2 Jahren

    Für die große Mehrheit der Verbraucher immer noch zu kompliziert. Das Produkt muss einfach und leicht verständlich sein. Zudem muss man dem Produkt vertrauen können, damit es sich gegen herkömmliche Anbieter durchsetzt. Ich würde daher sagen, dass es zum jetzigen Zeitpunkt nur wenige Menschen interessiert.

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Blockchain: StromDAO – Strom in Kundenhänden
4.0
10