Debatten-Abend

Klimaschutz und wirtschaftliche Transformation: Jobmotor oder Job-Killer?

29. Oktober 2019, Stuttgart

Erfolgreicher Klimaschutz bedeutet eine tiefgreifende Umwälzung für unser Wirtschaftssystem. Wie schnell können wir diese Veränderung gestalten, ohne dass wir die gesellschaftliche Akzeptanz gefährden? Die Technologien der Zukunft sind bereits da. Aber die etablierten Branchen befinden sich noch mitten im Umbruch. Die Automobilindustrie spürt die Auswirkungen der wirtschaftlichen Transformation besonders stark. Welche Potentiale stecken in diesem Wandel, welche Herausforderungen für die Beschäftigungssituation und das Wirtschaftswachstum? Und wie sind wir darauf vorbereitet?

Das Podium der Veranstaltung

Cem Özdemir MdB

Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Cem Özdemir, geb. 1965 in Bad Urach, trat 1981 der Partei Die Grünen bei (heute: Bündnis 90/Die Grünen). Parallel zu seiner Ausbildung als Erzieher und dem Studium der Sozialpädagogik war er ab 1989 bis zu seinem Studienabschluss 1994 Mitglied im Landesvorstand der Grünen in Baden-Württemberg. 1994 wurde er als erster Abgeordneter türkischer Herkunft in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er zwei Legislaturperioden lang bis 2002 angehörte. Im Jahr 2003 war er als `Transatlantic Fellow´ beim US-Think Tank `German Marshall Fund of the US´ in Washington DC und Brüssel. Von 2004 bis 2009 war Cem Özdemir Abgeordneter des Europäischen Parlaments (Die Grünen / Freie Europäische Allianz). Von 2008 bis Januar 2018 war er Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Seit 2013 ist er erneut Mitglied des Deutschen Bundestages und leitet den Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur. 1996 wurden ihm die Theodor-Heuss-Medaille und den Civis Media-Preis für seinen Einsatz für ein vorurteilsfreies Zusammenleben von Deutschen und Migranten verliehen. Özdemir engagiert sich unter anderem als Beirat im American Jewish Committee und des Bundesverbandes Mittelständischer Wirtschaft sowie als Kurator des Deutsch-Türkischen Forums Stuttgart e.V., aber auch als „Botschafter des Bieres“ (2014/2015) und „Botschafter des deutschen Brotes“ (seit 2017).

Foto: © Harry Weber (CC BY 3.0)

Roman Zitzelsberger

Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg

Der am 1966 in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) geborene Badener ist seit Dezember 2013 Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg. In dieser Funktion hat er als Verhandlungsführer 2015 und 2018 den Pilotabschluss für die Metall- und Elektroindustrie verhandelt. 2015 gelang die langfristige Absicherung der Altersteilzeit und ein Einstieg in eine geförderte Bildungsteilzeit. 2018 wurden ein Anspruch auf eine kurze Vollzeit von 28 Wochenstunden sowie Wahlmöglichkeiten zwischen zusätzlicher freier Zeit und Geld erreicht, die über die Metall- und Elektroindustrie hinaus Vorbildcharakter haben. Bereits in seiner Ausbildung zum Maschinenschlosser im damaligen Daimler-Benz Werk in Gaggenau ab 1984 engagierte sich Zitzelsberger für die IG Metall, zunächst als Vertrauensmann und Jugendvertreter und ab 1989 als Gewerkschaftssekretär. Von 1996 bis 2013 arbeitete er als Geschäftsführer für die IG Metall-Geschäftsstelle in Gaggenau und studierte berufsbegleitend General Management im Malik Managementzentrum in St. Gallen. Seit Oktober 2015 sitzt Zitzelsberger im SPD-Landesvorstand, zudem ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Daimler AG, der MTU Friedrichshafen GmbH und der Rolls-Royce Power Systems AG.

Foto: IG Metall

Colette Rückert-Hennen

Personalvorständin und Arbeitsdirektorin - HR, Recht, Compliance & Revision, EnBW Baden-Württemberg AG

Colette Rückert-Hennen, geb. 1961 in Leverkusen/Opladen, begann nach dem zweitem juristischen Staatsexamen ihre berufliche Laufbahn 1990 in der Kanzlei Dr. Klassen & Partner in Bonn. 1992 wechselte sie zum Touristikunternehmen Air Marin Flugreisen GmbH, wo sie die Bereiche Personal, Recht und Verwaltung leitete. 1999 wechselte Rückert-Hennen zum internationalen Touristikkonzern Thomas Cook Group, wo sie als Direktorin für das Qualitäts-, Kunden- und Prozessmanagement im deutschen Markt verantwortlich war. Im November 2008 wurde sie Geschäftsführerin der Thomas Cook Service AG in der Schweiz. Von 2011 bis 2018 war Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal, Marke und Compliance bei der SolarWorld AG in Bonn. 2013 übernahm sie zusätzlich den Bereich Informationstechnologie und 2015 wurde sie Arbeitsdirektorin. Von August bis November 2017 leitete sie den organisatorischen und strukturellen Aufbau der Nachfolgegesellschaft der SolarWorld AG, die SolarWorld Industries als Executive Vice President. 2018 bis Februar 2019 war Rückert-Hennen Geschäftsführerin bei der EJOT GmbH & Co. KG in Bad Berleburg. Dort verantwortete sie die Bereiche Personal, Recht sowie Umwelt und Gebäudemanagement. Seit 1. März 2019 ist Colette Rückert-Hennen Personalvorständin, seit 1. Juli 2019 außerdem Arbeitsdirektorin der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe. Zu ihrem Ressort „HR, Recht & Compliance, Revision“ gehören die Bereiche Personal- und Führungskräftemanagement, Recht, Revision, Compliance & Datenschutz ebenso Regulierungsmanagement, Gremien & Aktionärsbeziehungen sowie Gesundheitsmanagement.

Foto: Uli Deck EnBW

Livestream

Die Debatte können Sie am Veranstaltungstag per Livestream online verfolgen. Den Link schalten wir ab 19:00 Uhr live.