Debattenabend: Energiepolitischer Ausblick 2018

Gastautor Portrait

Redaktion

Stiftung Energie & Klimaschutz
24. Januar 2018

Kommt der Kohleausstieg? Wann und in welchen Schritten? Werden die Stimmen aus der Industrie und der Wissenschaft gehört, die nach einer CO2 –Besteuerung rufen? Wir werden nicht nur das nationale Klimaschutzziel 2020 verfehlen, sondern scheitern mit großer Wahrscheinlichkeit auch an der internationalen Verpflichtung im Rahmen der EU. In den Bereichen Gebäude, Verkehr und Landwirtschaft erfüllen wir die Vorgaben der EU nicht.  Wie wird die neue Bundesregierung darauf reagieren? Welche neue Bundesregierung? Der Ausblick auf 2018 ist vier Monate nach der Bundestagswahl noch trübe.

Netzausbau, Wärmewende, Verkehrswende, und, und, und …. Fragen zu vielen energiepolitischen Themen sind offen. Schaut man auf das Sondierungsergebnis von CDU, CSU und SPD wird aber in 2018 das geschehen: Nichts. Alle im Verhandlungsergebnis vereinbarten Maßnahmen beziehen sich auf die Jahre 2019 und 2020.  Doch die Welt wartet nicht auf Deutschland. Ende dieses Jahres treffen sich die Staaten dieser Welt in Kattowitz zur Weltklimakonferenz, um verbindlich festzulegen, wie das Klimaabkommen von Paris umgesetzt wird. Schafft es Deutschland, bis zum Dezember aus dem klimapolitischen Schlafwagen auszusteigen?

Energiepolitischer Ausblick 2017
Rückblick auf 2017: Diese Runde wagte vor einem Jahr den Ausblick auf 2017. Ute Vogt, MdB, Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie Ernährung und Landwirtschaft, Deutscher Bundestag, Prof. Dr. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance (HSoG), Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer Germanwatch e.V., Dr. Hans-Josef Zimmer, Mitglied des Vorstands, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Alexandra von Lingen moderierte den Abend. *Foto: W.List

 

Ausblick mit Wissenschaft, Politik und Industrie

Genug Themen wird es geben, beim Energiepolitischen Ausblick der Stiftung Energie & Klimaschutz. Er findet am Mittwoch, den 07. Februar 2018 um 18:00 Uhr in Stuttgart statt.

Folgender Ablauf ist geplant:

Nach einem kurzen Empfang und der Begrüßung durch Holger Schäfer, Sprecher des Vorstands, findet die Preisverleihung zum Ideenwettbewerb EnergieCampus statt. Der Wettbewerb stand unter dem Titel „Meine Stadt von morgen: Die Energielandschaft der Zukunft“

  • Die Debatte zum Energiepolitischen Ausblick eröffnet die Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg, Judith Skudelny, MdB, mit einem Impuls.
  • Es folgen Frank Peter, Stellvertretender Direktor und Leiter Team Deutschland bei Agora Energiewende, sowie
  • Dr. Hans-Josef Zimmer, Mitglied des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Im Anschluss diskutiert die Runde unter der Moderation von Daniel Wetzel (DIE WELT) über den Ausblick auf 2018.

Die Veranstaltung endet mit einem Get-together mit kleinem Imbiss.

Interessiert?

Wie immer haben wir einige Plätze bei dieser Veranstaltung für die Leserinnen und Leser des Blogs reserviert. So können Sie teilnehmen: Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bis spätestens Montag, 29. Januar per Mail an: energieundklimaschutzBW@enbw.com

Ergänzende Informationen erhalten Sie im Zuge der Teilnahmebestätigung.

Livestream

Haben Sie keine Gelegenheit zur Veranstaltung nach Stuttgart zu kommen, interessieren sich aber fürs Thema? Schreiben Sie gerne ebenfalls eine Mail an: energieundklimaschutzBW@enbw.com. Für den Debattenabend erhalten Sie dann einen Link zu einem Livestream des Abends, über den Sie der Veranstaltung folgen können.

Diskutieren Sie mit

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Debattenabend: Energiepolitischer Ausblick 2018
4.5
2