Mit Partnern aus Baden-Württemberg die Energiewende 2.0 angehen

Gastautor Portrait

Christine Wienhold

Gastautor

Christine Wienhold ?hat am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Ab Frühjahr 2011 durchlief sie das EnBW-Konzerntraineeprogramm und begleitete im Anschluss als Business Engineer zwei Jahre lang die Restrukturierung der EnBW Operations. Set September 2014 ist sie als Programmmanagerin im Innovationsmanagement der EnBW auf der Suche nach disruptiven, nachhaltigen Geschäftsmodellen, die die Transformation der EnBW begleiten. Sie ist als Business Developerin in der Startup-Szene Süddeutschlands und insbesondere Baden-Württembergs aktiv und begleitet EnBW-interne Startups.

weiterlesen
26. September 2016

Durch den Ausstieg aus der Kernenergie und den damit einhergehenden Ausbau erneuerbarer Energien stehen die deutschen Energieversorger vor allem in ihren Kernbereichen Erzeugung/Handel, Vertrieb und Netzgeschäft vor einer Vielzahl an Herausforderungen. Damit einher geht eine komplexe Kleinteiligkeit des Marktes, ein gesteigertes Bedürfnis der Kunden nach individuellen Lösungen und vor allem nach technischen Entwicklungen wie hoch skalierbare, intelligente IT-Plattformen. All dies sorgt nun allerdings für eine weitere Transformation der Energiewelt – eine „Energiewende 2.0“. mit der eine neue, digitale Ebene Einzug erhält. Auf dieser verschwimmt die Energiewelt mit anderen Branchen. Neue Wettbewerber, vor allem mit hoher IT-Expertise, drängen in den bestehenden Markt. Gleichzeitig bergen das Internet der Dinge, neue Formen von Mobilitätskonzepten oder beispielsweise die Vision der intelligenten, vernetzten Stadt für sie aber auch für uns als traditioneller Energieversorger eine Vielzahl an Potenzialen, um neue Geschäftsmodelle zu kreieren.

Neue Geschäftsmodelle außerhalb linearer Entwicklungen

InnovationsCampus der EnBW
Im InnovationsCampus arbeiten Startups an Geschäftsmodellen für die Energiewende 2.0.

Um sich in diesem agilen, schnelllebigen und innovativen Umfeld erfolgreich im Wettbewerb zu positionieren, unterstützen wir seit zweieinhalb Jahren konzerneigene Startups darin, neue Geschäftsmodelle außerhalb der bestehenden Konzernstrukturen am Markt zu etablieren. An unserem eigens hierfür in Karlsruhe ins Leben gerufenen InnovationsCampus konzentrieren sich mittlerweile sieben Teams auf die Bereiche „Virtuelles Kraftwerk“, „Smart City“, „Connected Home“ und „Future Mobility“.

Darüber hinaus kooperieren wir im Innovationsmanagement verstärkt mit Startups, um die am Campus entwickelten Geschäftsmodelle mit externen Fähigkeiten zu ergänzen (Beispiel der Zusammenarbeit Lumenaza – EnBW – Ipf-Energie). Über die neugegründete EnBW New Ventures GmbH haben wir außerdem die Möglichkeit, in strategisch relevante Startups zu investieren.

innovationsstrategie-grafische-darstellung_textbild_b_8_1920_1459348456928
Externe Partner sind fester Bestandteil der EnBW-Innovationsstrategie.

Energiewende 2.0: Unterstützung kommt aus Baden-Württemberg

Für die partnerschaftliche Erschließung neuer Marktchancen gemeinsam mit Startups suchen wir gezielt Unterstützung aus Baden-Württemberg: Durch die Zusammenarbeit der im Südwesten ansässigen hochkarätigen Hochschulen, etablierter Unternehmernetzwerke und einer Vielzahl an Großkonzernen sowie Hidden Champions entsteht hier derzeit ein einzigartiges Startup-Ökosystem. Initiativen wie ACTIVATR nutzen dies, um Unternehmen und Gründer schon in der Ideengenerierung zusammenzubringen und so die Vorteile beider Welten – Konzernexpertise und Marktzugang auf der einen, unternehmerisches Handeln und Agilität auf der anderen Seite – frühzeitig zu kombinieren. Die Ergebnisse sprechen für sich: Mit binando, einem Startup, das in diesem Frühjahr aus ACTIVATR hervorging, werden die beiden Gründer mit unserer Unterstützung bereits zum Jahresende erste Pilotkunden mit ihrer Lösung für intelligentes Müllmanagement bedienen.

Auch das im Herbst in Karlsruhe stattgefundene new.New Festival, bei dem wir als Innovationspartner vertreten waren, bot uns die Möglichkeit, unter dem Motto „EnBW – 360° digital“ in Workshops, Pitches und Paneldiskussionen aktuelle Herausforderungen zu diskutieren, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und Partner auf dem Weg in die digitale Energiewelt zu gewinnen.

[Anm. der Redaktion: Dieser Beitrag ist anlässlich des new.New-Festivals ebenfalls in englischer Sprache im Blog von CODE_n erschienen.]

Diskutieren Sie mit

  1. Rudolf Zölde

    vor 2 Jahren

    Umwelttechnologien für die Zukunft.
    Energie digital, hoher Leistungsgewinn mit RZ-sampling-Technologie.
    Die neuartige Leistungsoptimierung ist eine simulierte Energiequelle als elektronisches Gerät (EPM, electronic power gain multiplier) in Reihe oder parallel, zur primären Energie wie Akku, Photovoltaik, Brennstoffzelle, zugeschaltet und ist für Anwendungen im Elektrotechnikbereich allgemein und ermöglicht Leistungsgewinn insbesondere für Elektrofahrzeugen, Elektroflugzeuge Raum- und Schifffahrt, thermoelektrische Generatoren (Patent).
    Als Angebot für Selbstbau eines Leistungsmultiplikators für solvente Interessenten ein Stromlaufplan inkl. Funktionsbeschreibung.
    Rudolf Zölde
    Innovative Technologien - RZ-IT
    Tel./Fax: +34 952527883
    samplingtec@gmail.com
    www.rz-innovatec.com

    Environmental technologies for the future.
    Energy digital, high power gain with RZ sampling technology.
    The novel power optimization is a simulated energy source as an electronic device (EPM, electronic power gain multiplier) in series or parallel, connected to primary energy such as accumulator, photovoltaic, fuel cell And shipbuilding, thermoelectric generators (patent).
    As an offer for self-construction of a power multiplier for solvente prospective customers a circuit diagram including functional description.

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Mit Partnern aus Baden-Württemberg die Energiewende 2.0 angehen
4.6
5