Debatten-Abend

Climate first? – Was ändert sich mit dem neuen US-Präsidenten?

11. März 2021, 18:30 Uhr, Livestream

Der Wiederbeitritt zum Pariser Klimaschutzabkommen war eine der ersten Amtshandlungen des neuen US-Präsidenten Joe Biden. Ferner stoppte er am gleichen Tag per Präsidentenorder den Bau der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline. Auf seiner Agenda stehen ferner strengere Methan-Grenzwerte für neue Öl- und Gasbohrvorhaben und höhere Kraftstoffstandards für Autos. Auch bei den Personalien wird der neue Kurs sichtbar. John Kerry, Ex-Außenminister unter Barack Obama und US-Verhandlungsführer in Paris, wurde zum Klimasondergesandten ernannt. In seiner ersten großen außenpolitischen Rede betonte Joe Biden, er werde die USA in die internationale Gemeinschaft zurückführen. Die Zeit von America first sei vorbei. Er werde wieder auf dem diplomatischen Parkett mit den Verbündeten nach einer gemeinsamen Linie suchen.

Hoffnung made in USA?

All dies macht Hoffnung. Für den Umweltschutz im Allgemeinen. Für die internationale Klimapolitik im Besonderen.

Was kann man also konkret hinsichtlich der Klimapolitik von der neuen US-Regierung erwarten?  Werden die Demokraten ihre Mehrheit in beiden Häusern im Kampf gegen die Erderwärmung nutzen? Wo werden die Akteure ansetzen? Beim Ausbau der Erneuerbaren? Werden sie sich mit der starken Lobby der US-Gas und Ölindustrie anlegen?

National wie international ist Klimaschutz eine Riesenaufgabe. Wird die Kraft der neuen US-Regierung reichen, sich dieser Aufgabe parallel zum Kampf gegen die Corona-Pandemie hinreichend zu widmen?

Die Diskussion auf dem Podium des Debatten-Abends und die Beantwortung der Nachfragen aus dem Publikum werden einige der brennenden Fragen klären.

Gesprächspartner und Podium der Veranstaltung

Damian Bednarz

External Affairs Director at EnBW North America, Boston

Damian Bednarz leitet die außenpolitischen Aktivitäten von EnBW North America. Dazu gehören strategische Kommunikation, politische Analysen und Regierungsangelegenheiten. Nach einem Jahrzehnt in der Lobbyarbeit für erneuerbare Energien schloss sich Damian Bednarz der EnBW an, als das Unternehmen sein erneuerbaren Energien Geschäft in den Vereinigten Staaten von Grund aus aufzubauen begann. Insbesondere die einmalige Gelegenheit, die sich durch Offshore-Windkraft ergibt, war ausschlaggebend für Damian Bednarz Wechsel zur EnBW.

Zuvor leitete er bei Kivvit, einem national anerkannten Unternehmen für öffentliche Angelegenheiten und strategische Kommunikation, ein vielfältiges Kundenportfolio im Bereich saubere Energie und Klima. Während der Obama-Biden-Administration war Damian Bednarz außerdem in mehreren leitenden Positionen als politischer Angestellter im US-Energieministerium tätig, unter anderem als Stabschef für das Office of International Affairs and White House Liaison. Im Rahmen des Fulbright-Stipendien-Programm forschte Damian Bednarz in Warschau, Polen, über die polnischen politischen Parteien. Er hat einen M.A. in Diplomatie und internationalen Beziehungen von der Seton Hall University und einen B.A. in Politikwissenschaft vom Marist College. Er ist außerdem Mitglied des Council on Foreign Relations.

Paul Linnarz

Leiter des Auslandsbüros USA der Konrad-Adenauer-Stiftung, Washington, D.C.

Paul Linnarz ist seit 2018 Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer- Stiftung (KAS) in Washington, D.C. Vor seiner Ernennung arbeitete er für die KAS als Leiter des Teams Politikdialog und Analyse (Berlin), als ständiger Vertreter für Japan und Regionalbeauftragter für Wirtschaftspolitik (Tokio), Leiter des regionalen Medienprogramms Asien (Singapur) und Leiter des Regionalen Medienprogramms Latein Amerika (Lima).

Während seiner beruflichen Laufbahn war Linnarz außerdem Geschäftsführer zweier deutscher Unternehmen, sowie als Radiojournalist für KBS World in Seoul und in leitenden Positionen für den deutschen Auslandsrundfunk der Deutschen Welle tätig. Er studierte Geschichte und Politische Ökonomie und erwarb einen Master of Arts an der Universität Köln.

Dr. Susanne Dröge

Senior Fellow SWP-Berlin

Dr. Susanne Dröge leitete von 2009 bis 2015 die Forschungsgruppe Globale Fragen der Stiftung Wissenschaft und Politik, für die sie bis heute als Senior Fellow tätig ist. Davor arbeitete sie bereits als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der SWP sowie am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt und am Lehrstuhl Makroökonomie der Leipzig Graduate School of Management.

Ihre Ehrenämter umfassen ihre Tätigkeit als Vorstandsmitglied des Instituts für angewandte Ökologie (Öko-Institut), ihre Mitgliedschaft im Kuratorium der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit sowie ihre Mitgliedschaft im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags.

Sie studierte Internationale Ökonomie, Makroökonomie und Umweltökonomie an der Freien Universität Berlin, der University of Warwick (England) und dem Institut für Weltwirtschaft Kiel. Ihre Promotion im Bereich der Ökonomie absolvierte sie am Leipzig Graduate School of Management.

Matthias Berninger

Senior Vice President Public Affairs, Science & Sustainability Bayer AG

Matthias Berninger studierte Chemie und Politikwissenschaft und wurde zwischen 1994 und 2007 viermal als Abgeordneter der Grünen in den Deutschen Bundestag gewählt. Seine Schwerpunkte waren die Agrarreform in Deutschland und Europa, einschließlich Handelspolitik, Lebensmittelsicherheit und erneuerbare Energien. Von 2001 bis 2005 war er stellvertretender Minister für das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft.

Nachdem er sein Bundestagsmandat 2007 niederlegte, wechselte Matthias Berninger zu Mars Incorporated nach Brüssel, um ein Public Affairs Team aufzubauen, das er ab 2008 als Global Head of Public Policy leitete. In dieser Zeit war er maßgeblich an der Entwicklung der Mars-Nachhaltigkeitsstrategie beteiligt.

Seit Januar 2019 ist Matthias Berninger als Senior Vice President für Public Affairs, Science & Sustainability bei Bayer AG tätig. In seiner Rolle hat er die globale Public Affairs-Praxis von Bayer gestärkt und die Entwicklung einer kohärenten globalen Nachhaltigkeitsstrategie, die im Dezember 2019 veröffentlicht wurde, vorangetrieben. Seit 2020 wird der Bayer-Vorstand durch einen unabhängigen externen Nachhaltigkeitsrat bei der konsequenten Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens beraten.

Livestream

Die Debatte können Sie am 11. März 2021 ab 18:30 Uhr bis 20:15 Uhr online über den Link zum Livestream verfolgen. https://www.ims-cms.net/pub/27320/StiftungEnergieKlimaschutz/

Beim Debatten-Abend: Ehrung der Gewinnerinnen des Energie-Campus 2020

Traditionsgemäß erhalten die Gewinnerinnen des Energie-Campus aus dem Vorjahr eine Ehrung beim ersten Debatten-Abend des neuen Jahres. Da eine Präsenz-Ehrung derzeit nicht möglich ist, stellen sich die drei Doktorandinnen mit ihren Themen in jeweils einem 60-Sekunden-Pitch vor, begleitet von einer Video-Laudatio von Professor Kai Hufendiek von der Universität Stuttgart.