Energiewende aktuell: Wie lange brauchen wir noch Kohlekraftwerke?

Gastautor Portrait

Hubertus Grass

Kolumnist

Nach Studium, politischem Engagement und Berufseinstieg in Aachen zog es Hubertus Grass nach Sachsen. Beruflich war er tätig als Landesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen, Prokurist der Unternehmensberatung Bridges und Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden. Seit 2011 ist er als Unternehmensberater freiberuflich tätig.

weiterlesen
17. November 2014
Offshore, Energiewende aktuell

KohleWas hat die Energiewende mit der Kohlekraft zu tun? Ziemlich viel, denn aktuell erzeugen die erneuerbaren Energien noch nicht ausreichend grundlastfähigen Strom, um in Deutschland die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Daher kann noch nicht auf die Kohlekraft verzichtet werden. Das hat unlängst Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf medienwirksame Art und Weise klargestellt und darauf hingewiesen, dass ein gleichzeitiger Ausstieg aus Kernenergie und Kohlekraft utopisch sei. Auch die Bundesnetzagentur hält gerade die Bestandskraftwerke in Süddeutschland für systemrelevant und lehnte diverse, von den Betreibern vorgelegte Stilllegungsanträge ab.

In der Debatte um die Energiewende gibt es aktuell einen Disput innerhalb der Bundesregierung, ob die geplante Minderung der Treibhausgase (40 Prozent bis 2020) auch ohne die Abschaltung von Kohlekraftwerken erreicht werden kann. Der Spiegel hatte berichtet, Bundeswirtschaftsminister Gabriel habe das Ziel bereits aufgegeben. Gabriel dementierte diese Meldung; in der Tagesschau sagte er, er halte an dem Klimaschutzziel fest. Die Abschaltung von Kohlekraftwerken sei dafür nicht nötig.

Ihre Meinung ist gefragt: Wie lange brauchen wir noch Kohlekraftwerke?
Energiewende aktuell Ergebnis

Unsere Umfrage lief bis zum 30. November 2014.
So haben die Teilnehmer abgestimmt.

 

 

Diskutieren Sie mit

  1. Dominik Pöschel

    vor 4 Jahren

    Der Herr Gabriel muss eines verstehen, Kohlekraft abschalten!

    Herr Gabriel blockiert den schrittweisen Ausstieg aus der Kohlekraft und ist persönlich dafür verantwortlich dass Deutschlands seine Klimaschutz-Ziele damit unerreichbar werden lässt. Herr Gabriel ist der Totengräber einer intakten Umwelt in Deutschland!!!! Er selbst hat die Klimaziele mit beschlossen. Die Bürger müssen zeigen, dass sein Einknicken vor der Kohlelobby nicht geduldet wird.
    Um das deutsche Klimaziel zu erreichen, müssen die Kohlekraftwerke von Netz. ... Kohlekraftwerke heizen den Klimawandel an und gefährden unsere Umwelt!!!! Trotzdem verfeuert Deutschland immer mehr Kohle und exportiert Kohlestrom ins Ausland.
    Erdöl, Kohle und Gas bleiben nach wie vor das Maß aller Dinge!!!! Da kommt man sich total verarscht vor. Der Strom ist teuer wie nie und bringen tut der Mitteleinsatz der BÜRGER gar nix. Die Bürger werden abgemolken bis zum geht nicht mehr und die Politik schmeißt das Geld zu Fenster raus!!!!
    Hallo Aufwachen hier wird politisch die Energiewirtschaft zerstört und die Zukunft unseres Planeten!!!!

  2. Ivo kain Krieg (@IvokainKrieg)

    vor 4 Jahren

    Die Umfrage ist zu simpel, denn sofort Abschalten und als "Back-Up" nach einer Übergangsfrist gehören zusammen.
    Wer beutet dann das Ergebniss für Überschriften aus?
    Wer kann so einfühlsam reden um den Menschen die Angst vor der Anpassung und den Kosten zu nehmen?
    Wer kann den Menschen die Natur des Geldes als Ausdruck des politischen Willens erklären?
    Wer kann ein frohes hoffnungsvolles Bild dieser Zukunft zeichnen?

  3. Tarantik Rudolf

    vor 4 Jahren

    Deutschland exportiert ca. 40 GWh Strom jährlich, weil viel zu viel Strom produziert wird und an der Börse nur mit Dumpingpreisen verkauft werden kann. Diese Überkapazitäten können nur durch Abschalten von Kernkraft und Kohle-Kraftwerken abgebaut werden. Das Problem besteht nicht in zu wenig Strom, sondern im Stromüberfluss. 40 GWh entspricht ca. 4-5 Kernkraftwerken.
    Die Erneuerbaren sollen, von Hr. Gabriel abgebremst, trotzdem von 30 auf 40% zunehmen. das reicht um die restlichen AKW und die gleiche Menge an Kohlekraftwerke stillzulegen. Und danach werden an vielen Wochenenden alle Grundlastkraftwerke abgeschaltet werden müssen! Unflexible Kraftwerke haben keine Chance mehr. Nur noch flexible Kraftwerke (also flexible Biomasse, flexible Gaskraftwerke, flexible KWK) werden sich halten können.

Ich akzeptiere die Kommentarrichtlinien sowie die Datenschutzbestimmungen* *Pflichtfelder

Artikel bewerten und teilen

Energiewende aktuell: Wie lange brauchen wir noch Kohlekraftwerke?
3
4